Rosinenschnecken auf westfälische Art
Portionen Vorbereitung
12Stück 20Minuten
Kochzeit Wartezeit
20Minuten 30Minuten
Portionen Vorbereitung
12Stück 20Minuten
Kochzeit Wartezeit
20Minuten 30Minuten
Zutaten
Hefeteig, leicht
Füllung
Glasur:
Anleitungen
Für den Teig:
  1. Hefe in der lauwarmen Milch auflösen.
  2. Restliche Zutaten zugeben
  3. gut durchkneten bis ein mittelfester, ausrollbarer Teig entsteht.
  4. Den Teig an einem warmen Ort gehen lassen.
Für die Füllung:
  1. Die Sultaninen in Rum einweichen.
  2. Das Marzipan mit etwas Milch und Rum 😉 glattrühren.
  3. Für Kindergerechte Schnecken kann man statt Rum auch Orangensaft o.ä. nehmen.
Herstellung:
  1. Den Teig auf ca 30x40cm [breit_x_tief] ausrollen. Je nachdem wie groß man ausrollt, so groß (oder klein 😉 )werden dann auch die Schnecken.
  2. Den Teig mit der glattgerührten Marzipanmasse bestreichen und die eingeweichten Rosinen darüber streuen. Man kann auch Mandeln, gehackte Pistazien oder Schokosplitter dazugeben. Geschmack und Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.
  3. Den Teig schneckenförmig aufrollen und mit einem scharfen Messer in ca. 3 cm breite Stücke schneiden.
  4. Die Schnecken auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und noch einmal gehen lassen bis sie deutlich an Volumen zugelegt haben.
  5. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C so lange backen, bis die Teigschnecken goldgelb sind.
  6. Schnecken leicht abkühlen lassen und mit der heißen Aprikotur bepinseln. Danach noch mit etwas Zuckerglasur überziehen und servieren. Frisch aus dem Ofen sind sie einfach unbeschreiblich lecker!!!
Rezept Hinweise

TIPP:

Ich backe nur mit Ober- und Unterhitze. Das ist viel schonender als der rabiate Umluftmodus.

Hefe- und Plunderteige aprikotiere ich eigentlich immer. Durch das aprikotieren erhält das Gebäck einen feinen Glanz, bleibt länger frisch & saftig und Streuzutaten wie gehackte Mandeln oder Haselnüsse können am Gebäck haften.

Hauptgrund des Aprikotierens ist bei den Rosinenschnecken aber neben dem Geschmack ein anderer. Eine Aprikotur wird hier als Grundlage für Fondantglasur verwendet, denn sie verhindert den Wasseraustausch zum Gebäck, wodurch die Glasur länger glänzend bleibt.